Logistikanalyse für den Mittelstand

                                                                                                                                                                                                                                                   Hamburg, 08.06.2016

Logistikkosten identifizieren, bewerten und senken

Vor allem mittelständische Unternehmen – oft ohne spezielle Logistik-Verantwortliche in der Unternehmensführung – heben längst nicht alle Potenziale ihrer Logistik.

Ein ganzheitliches Logistiksystem kann in folgenden Bereichen Synergien schaffen:

Beschaffungskosten

Lagerhaltungskosten

Kosten der Produktionslogistik

Kommissionier- und Versandkosten

Transportkosten

Steuerungs- und Lenkungskosten für die Logistik

Dabei greift die reine Betrachtung der Kosten zu kurz, denn es sind die Prozesse, die optimiert werden müssen. Oft fehlt jedoch der Anstoß, sich über die brach liegenden Potenziale systematisch Gedanken zu machen. Hier besteht noch ein erheblicher Nachholbedarf in der optimalen Strukturierung der gesamten Logistikkette. Einzelmaßnahmen in der Logistikoptimierung sind nur ein erster Schritt zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit. Richtig spannend wird es, wenn Synergien durch Bündelung der einzelnen Prozessschritte eintreten. Und eine weitere Steigerung der Wirtschaftlichkeit kann erzielt werden, wenn sich Partner zu Logistik-Kooperationen zusammenschließen.

Logistik ist sicherlich nicht Alles! - Aber ohne die richtige Logistik vergibt man viele Chancen.

z.B.:

Beschaffung

Die Verträge des Einkaufs regeln oftmals neben den Preisen auch Konditionen wie Mindestmengen, Verpackung, Transportkonditionen, Lieferzeit und Kennzeichnung. All dies hat Einfluss auf die interne Logistik. Die Höhe des Lagerbestandes resultiert dabei oft aus den Einkaufskonditionen und führt zu Überbeständen, die fälschlicherweise oft als Sicherheitsbestände bezeichnet werden. Dies sind aber sehr oft UNSICHERHEITSBESTÄNDE! 

Optimierungspotenzial: In einer partnerschaftlichen Lieferantenbeziehung lassen sich Bestandshöhe und Einkaufskonditionen optimieren. Eine Beschaffungskooperation kann weitere Vorteile erzielen.

Lagerhaltung

Lager und Lagerbestände sind meist „notwendige Übel“ um den Kunden- und Produktionsanforderungen jederzeit gerecht zu werden. Dabei sind die meisten Lager in den Unternehmen mitgewachsen und haben ein gewisses Eigenleben entwickelt.

Optimierungspotenzial: Erhebliches Optimierungspotenzial ergibt sich bei der ehrlichen Beantwortung folgender Fragen. Ist das Lager optimal gestaltet? Erfüllt das Lager noch seine eigentliche Funktion? Sind die Kosten im Lager noch wettbewerbsfähig? Haben wir die richtige Lager- und Kommissionierstrategie?

Produktion

Der innerbetriebliche Materialfluss ist ein wichtiger Bestandteil der Produktionsabläufe. Falsche Vorratsbestände, zu späte Anlieferungen, schlechte Ver- und Entsorgung der Produktionsanlagen, falsche Etikettierung der Halb- und Fertigwaren in der Produktion führen zu Störungen und erhöhen die Herstellkosten.

Optimierungspotenzial: Eine Darstellung der Produktionsprozesse in Form von eindeutig definierten und optimierten Abläufen senkt die Produktionskosten erheblich. Eine ausgefeilte Logistik unterstützt die Abläufe wie das Öl im Getriebe.

Kommissionierung und Versand

Oft kommt es zu Lieferverzögerungen obwohl eigentlich alle Waren verfügbar sind. Die Ursachen können vielfältig sein: kurzfristige Aufträge eilig verpackt und mit dem „nächstbesten“ Transporteur verschickt, Ware nicht nach ABC-Strukturen gelagert oder schwierig zu finden, Verpackung nicht transportgerecht, Unterlagen zum Transport fehlen oder sind nicht komplett und was dergleichen mehr ist.

Optimierungspotenzial: Eine Analyse der Liefer- und Sendungsstruktur kann hier in kurzer Zeit viele Potentiale heben.

Transport

Die meisten Unternehmen haben zumindest den Transport bereits an Logistikdienstleister übergeben und „fahren“ seit Jahren mit demselben Dienstleister. Es wird nur nicht darauf geachtet, ob es nicht noch bessere Unternehmen gibt, die die gleiche Leistung kostengünstiger oder aber qualitativ besser erbringen können. Ebenso werden Kooperationen im Transport kaum genutzt. Dabei ist oft bekannt, dass benachbarte Unternehmen mit demselben Spediteur unterwegs sind.

Optimierungspotenzial: Ein Benchmark der aktuellen Transportkosten mit den aktuellen Marktpreisen hilft da schnell weiter. Mit Hilfe von Transport-Ausschreibungen können dann Dienstleister mit dem besten Preis- /Leistungsverhältnis ausgewählt werden.

Administration

Paletten oder Pakete bewegen sich nur aufgrund von Informationen. Bestellungen, Kundenaufträge oder sonstige interne Anweisungen bringen die Güter ins Rollen. Die Informationen müssen dabei zeitgerecht und vollständig für die nächste Bearbeitungsstufe zur Verfügung gestellt werden. Damit alle den gleichen Informationsstand über die Verfügbarkeit, Reservierungen, Lagerorte und Mengen haben ist eine definierte IT-Plattform unerlässlich.

Optimierungspotenzial: Eine Prozessanalyse schafft hier Klarheit über Doppelarbeit und fehlende Informationen im Auftragsdurchlauf.

 

Mit unserem Mittelstandstool „Lighthouse Logistik Diagnose System“ LLDS können wir Ihnen in kurzer Zeit eine sichere und preiswerte Analyse Ihrer Logistikabläufe im Unternehmen anbieten. Danach wissen Sie, wo ggf. Schwachstellen und Kostensenkungspotenziale in den Logistikprozessen in Ihrem Unternehmen sind.

 

Mehr auf www.llds.de

 

Hergen Tantzen, Geschäfsführer